Reanimates die besseren Expireds

Expireds wieder richtig interessant und stark zu machen, ist die Kunst des reanimierens, bei dem aus einer Expired eine Reanimate wird.

Verfasst von SEO Evangelist am 16.03.2011 um 12:06:00 Uhr
E

Expireds fallen immer mehr in Ungnade. Man liest in diversen "Linktauschchats" immer häufiger das zwar Links getauscht werden möchten, aber ziemlich oft mit dem Zusatz "bitte keine Expireds". Wobei das Hauptproblem nicht bei den Expireds selbst liegen, sondern schlichtweg was man mit ihnen anstellt.

Ein Weg der Expired-Verwertung wird (leider) sehr oft gewählt und somit auch ein verständlicher Grund warum Expireds stark an Beliebtheit verlieren.

Man nimmt eine Expired, knallt stumpf irgendein Blogsystem (Wordpress, etc...) drauf, mit einem "08/15" (Free)Template und beginnt diesen Blog mit Texten zu befüllen, die mit dem ursprünglichen Thema der Expired absolut nichts zu tun haben. Da werden dann Blogposts rausgehauen über Versicherungen, Kredite gefolgt von Handy und dem ganzen anderen "Kram", egal was, wenn ein Link zu einem Thema benötigt wird, kommt ein entsprechender Text zu Tage. Dadurch entstehen "Blogs" die nur noch aus einer Aneinanderreihung unterschiedlichster Themen bestehen, ohne irgendwelche Schwerpunkte.

Das Google sowas auch nicht grade honoriert, wissen wir spätestens seit dem, die nach dem gleichen Schema gestrickten Artikelverzeichnisse, immer mehr von der Bildfläche verschwinden. Dieser "Quick & Dirty" Weg, um eine Expired zu mißbrauchen, ist natürlich der einfachste, aber auch der sicherste um sämtliche Autorität, Trust und Linkjuice der Expired zu verbrennen.

Wenn man jetzt noch berücksichtigt, das es viele Anbieter gibt, die mehrere (bis massig) Expireds nach der gleichen Vorgehensweise verwursten und diese noch am besten alle auf eine IP hosten, sowie überall die selben Whoisdaten (eigene Anschrift) verwenden, kann sich gut vorstellen, das Links aus so einem Linknetzwerk eine tickende Zeitbombe darstellen. Dabei kann ich die Jenigen sehr gut verstehen, die mit solchen "Expireds" nichts zu tun haben möchten.

Expireds die nach diesem Schema verwendet werden, dienen hauptsächlich auch nur dem Linktausch und / oder Linkverkauf, was auf Dauer mit solchen Domains passiert, hatte ich ja schon einmal in meinem Post über die Linkkauf-Problematik beschrieben. Das Ende dieser ist also absehbar und die Nutzlosigkeit solcher Links sowieso.


Doch es geht auch anders. Das Zauberwort heisst REANIMATES.

Dieser Weg ist natürlich viel aufwendiger, aber lohnt sich im Endeffekt auch. Für Google ist eine Expired erst einmal nichts anderes, als eine Domain, die sich in einem Wandlungsprozess befindet. Das dabei nicht immer alles reibungslos läuft ist normal und Google weiss das auch. Daher ist es auch nicht weiter tragisch das eine Domain (z.B. während der Auktion) eine Weile auf einer Parkingpage liegt, etc... Die Voraussetzungen eine Expired wieder zu "reanimieren" sind grundsätzlich also gegeben.

Nehmen wir mal an, wir haben eine schön "saftige" Expired einer ehemaligen Foundation aus Amerika (sehr viele starke Expireds kommen nun einmal aus den USA) ersteigert und wollen aus dieser eine echte Reanimate machen.

1.) Whois Protection
Da es sich dabei meist um eine CNO (.com, .org, .net) handelt, kümmern wir uns darum das wir für diese Expired eine gute Whois Protection bekommen (bei vielen guten Domainhostern keine grosse Sache). Für Google ist dieser Schritt nicht automatisch auffällig, denn es geht hierbei einfach darum die privaten Daten zu schützen, nicht um irgendwas vor Google zu verstecken. Ein für uns wichtigerer Aspekt dabei ist die Erhaltung der vorhandenen Backlinks. Wenn in den Whoisdaten vorher eine eingetragene, amerikanische Foundation aufgeführt war, wäre es schon sehr merkwürdig, wenn da jetzt plötzlich die Daten von einer Privatperson aus Deutschland stehen würden. Die Whois Protection ist dabei schon etwas weniger auffällig und die Chancen stehen gut das wir die Backlinks dauerhaft behalten. Dies ist ebenfalls wichtig, da eine Expired, die mit der Zeit immer mehr von ihren guten Backlinks verliert, damit gleichzeitig ein Signal an Google sendet, dass mit der Domain etwas nicht stimmt.

2.) Recherche
Nachdem wir die Expired erstmal soweit gesichert haben, gehts an die Recherche. Wir wollen alles über die Expired wissen. Wem gehörte sie, was war vorher auf der Seite (Inhalt), welche Themen deckte sie ab, wie sah sie aus, etc... Einige Daten erfahren wir z.B. wenn wir uns über einen Backlink-Checker mal die vorhandenen Backlinks genauer anschauen, hierbei kann man schon erkennen, in welchem Zusammenhang unsere Expired verlinkt wurde. Ansonsten versorgt uns meist archive.org (waybackmaachine) noch mit dem Grossteil an fehlenden Informationen. Ab und an liefert auch Alexa einige brauchbare Daten (z.B. Topkeywords unter der die Domain rankte, bzw. Traffik hatte)

3.) Hosting im Ursprungsland
Wer gerne alles auf einem eigenen Server beisammen hat und daher lieber mit irgendwelchen IP-Weichen rumhantiert, kann es gerne auch so Handhaben. Es geht hierbei einfach darum das die neue Website eine IP aus dem Land besitzt, aus dem die ursprüngliche Expired stammt. Eine deutsche IP für eine amerikanische Foundation ist also nicht der Hit. Wer mehrere Expireds hat sollte dann auch für unterschiedliche IPs (aus dem passenden Land) sorgen.

4.) Webdesign
Wir übernehmen natürlich nicht das alte Design 1:1, mal abgesehen von irgendwelchen Urheberrechtsverletzungen wäre es auch auffällig, wenn eine "relaunchte" Domain sich keineswegs verändert hat. Wir müssen bedenken das Google eine Veränderung erwartet, denn sonst wäre die Domain ja nicht für eine Weile "weg vom Fenster". Besser ist es, wir schauen uns das alte Design an und überlegen uns wie wir eine Art "reDesign" für diese Umsetzen, jedoch so das man den Stil der alten noch erkennen kann. Ebenso sollten wir das damalige Logo (Markenrechtsverletzung) verändern, quasi auch einem reDesign unterziehen. Das Ganze machen wir natürlich nicht mit einem Standardblogsystem, sondern machen uns die Mühe entweder etwas einfaches selbst zu entwickeln oder aber verschiedene CMS vom Markt zu nutzen.

5.) Inhalt / Content
Seite steht soweit, nun müssen wir sie mit Inhalten versorgen. Nein, auch wenn es verführerisch einfach wäre, die ganzen Inhalte der alten Seite über archive.org zu kopieren, machen wir das natürlich nicht. Doch wir halten uns strikt an das Thema und der Sprache natürlich. Ein paar keywords kennen wir ja über archive, alexa oder den vorhandenen Backlinks und diese nehmen wir um daraus informative Contentseiten zu erstellen. Wenn die alte Seite vorher irgendwelche Listen hatte übernehmen wir diese grundsätzlich, aber schreiben die Texte neu (Listen werden immer gerne verlinkt). Wenn wir unsere Recherche gut gemacht haben, wissen wir auch welche Unterseiten/Themen/Listen von der vorherigen Seite häufig verlinkt wurden und genau diese bauen wir auch nach (mit eigenem Content).

6.) Linkaufbau & Tee trinken
Unser letzter Schritt besteht jetzt nur noch darin die neue Website ab und zu mit ein paar frischen Links zu versorgen, nichts wildes, vielleicht hier und da einmal ein paar unauffällige Bookmarks, etc.
Es geht dabei lediglich darum Google ein Signal zu übermitteln, das die Seite "wieder da" ist. Doch überwiegend lassen wir sie jetzt einfach "ruhen".

Nach einer gewissen Zeit wird die "Expired" ihre alten Rankings (wenn wir sauber gearbeitet haben) und auch ihren Trust- sowie Autoritätsstatus zurück erhalten. Manchmal kann man es noch etwas beschleunigen, in dem wir einfach ein paar simple Links auf die wertvollsten Seiten setzen, von denen unsere Domain einen Backlink hat. Solche Backlinks bewirken das der Googlebot den neuen Links zur linkgebenden Seite folgte und von dort ebenfalls alle Links wieder verfolgt (inkl. dem Link zu uns).

Es versteht sich von selbst das Ganze nicht zu übertreiben, zum Einen wollen wir möglichst weiterhin unterhalb des Radars bleiben und zum Anderen wäre es auch sehr auffällig, das (wie in unserem Beispiel) eine Foundationseite, die meist nicht massig Links bekommt, plötzlich mit Links überschwemmt wird.

Wenn unsere ursprünglich "simple Expired" ihren alten Status zurück bekommen hat, ist diese vollständig reanimiert und wir sind stolzer Besitzer einer echten Reanimate.

Ich hoffe es ist jedem klar das man die Reanimate auch so behandelt, als wenn man nun selbst diese Foundation wäre, wer nun anfängt auch wieder sinnlose Texte auf die Seite zu knallen, nur um Backlinks rauszuhauen, hat das ganze Prinzip nicht verstanden.

Wer von einer Reanimate einen Backlink rausgeben will sollte sich schon sehr gut überlegen, wie er den Link inkl. Linktext sinnig und irgendwie textlich passend einbindet. Dafür brauch man seine grauen Zellen nur etwas anstrengen. Wie in unserem Beispiel sind Foundations ja meist non-profit daher ist es nicht auffällig wenn "wir" (die Foundation) uns bei Anbieter XY für seinen Support (kostenlose Produkte, ...) bedanken, eine Zusammenarbeit bekunden oder vielleicht auch nur das nette Design der Seite XY hervorheben möchten. Man muss sich nur eine passende Story ausdenken, dann klappt das auch problemlos.

Backlinks von guten Reanimates sind wesentlich stärker & effektiver, als von vergleichbaren "08/15"-Expireds (vergleichbar von den Domaindaten und Merkmalen her) doch was viel wichtiger ist: langfristiger und unauffälliger.

Solltet ihr dann mal Mails z.B. von irgendwelchen Professoren erhalten, die nach bestimmten Formularen oder einer Spesenabrechnung fragen (weil sie glauben auf der ursprünglichen Seite zu sein), dann wisst ihr, dass ihr eure Arbeit gut gemacht habt. Ich bekomme solche Mails ziemlich häufig, habe aber auch ein paar mehr Reanimates ;)
Datenschutz


Bisherige Kommentare zu dieser Nachricht:
Name:
Guntah
geschrieben:
16.03.2011 um 16:46:31 Uhr
Kommentar:
Danke für die Tipps. Es ist halt wie immer im Leben, dass es gilt: Ohne Fleiß - kein Preis. Ich erhalte Einladung zu Weinmessen! :)

Name:
Dan
geschrieben:
16.03.2011 um 17:02:14 Uhr
Kommentar:
Gern geschehen. Hehe Weinmessen? Haste die ehemalige Domain eines Weinguts reanimiert? :)

Name:
Andreas
geschrieben:
16.03.2011 um 17:29:10 Uhr
Kommentar:
Vielen Dank für den aufschlussreichen Artikel, da habe ich bis jetzt doch alles richtig gemacht. Allerdings stehe ich aktuell noch vor dem letzten Schritt: die richtige Weiterleitung der eingehenden Links (301). Bei der Domain verweisen fast sämtliche Links auf eine Unterseite, blöderweise bestand die URL aber aus einem Vornamen. Die Links (wenige aber gute) will ich komplett auf die Startseite redirecten. Wie ist da deine Erfahrung? So machen oder doch die Kröte schlucken und die Struktur der alten Domain übernehmen? Gruß, Andreas

Name:
Dan
geschrieben:
16.03.2011 um 17:41:12 Uhr
Kommentar:
Hey Andreas, danke dir. Mit dem reDirect kann man nicht pauschalisieren, liegt immer drann ob es sich lohnt. Wenn du z.B. viele gute Backlinks auf einer Unterseite hast, die mal ne Auflistung war, dann solltest die Unterseite auf jeden Fall nachbauen, wenn es nicht in dein neues Navikonzept passt kannste die alte Adresse der Unterseite auch auf die neue (nachgebaute) Unterseite redirecten, kein Thema. Sonstige Links (mal hier mal da auf einer Unterseite) kannste auch getrost auf die Startseite umleiten. Musst halt nur schauen ob du da irgendwelche Rosinen bei hast wo es Sinn macht die ursprüngliche Unterseite wiederzubeleben.

Name:
Nedim Sabic
geschrieben:
18.03.2011 um 21:28:55 Uhr
Kommentar:
Das Thema sehr schön beschrieben, jetzt steht nur noch ausprobieren aus. ;)

Name:
DoFollowBlogger
geschrieben:
10.04.2011 um 04:48:51 Uhr
Kommentar:
howdy @SEO Evangelist sehr schönes redesign deines seo blogs! darf man erfahren, was du da reingesteckt hast? vielleicht kann man ja den designer ja weiterempfehlen, denn talent hat er schon mal... cheers --

Name:
Dan
geschrieben:
10.04.2011 um 10:51:50 Uhr
Kommentar:
howdy DoFollowBlogger, darfst du, es war meine Wenigkeit und ich habe ein wenig Zeit da reingesteckt ;) danke für die Blumen ;)

Name:
DoFollowBlogger
geschrieben:
15.04.2011 um 12:26:36 Uhr
Kommentar:
mir gefallen originelle Blogdesigns und deins zählt auf jeden Fall dazu! Haste noch andere Referenzen? PS. Danke, dass Du mich vor ein paar Tagen auf FB geaddet hast. Cheers --

Name:
Dan
geschrieben:
15.04.2011 um 19:27:32 Uhr
Kommentar:
Danke dir :) Ja sicher habe ich noch etliche andere Designs / Websites (hat sich über die Jahre so einiges angesammelt) sollen aber weiterhin im Verborgenen bleiben ;) Gern geschehen, jedoch kein Grund zu Danken, wünsche Dir ein starkes Wochenende!

Name:
Andy
geschrieben:
30.05.2011 um 10:20:12 Uhr
Kommentar:
@Dan, danke erst einmal für deinen Artikel. Was machst du aber wenn die Domain echt ist, PR hat, eine landingseite im Chache hat, archive hat die Seite nicht drin? Also ich habe es ähnlich wie du gemacht, jedoch habe ich wirklich ein 0815 Design genommen. Denn ich denke Google hat keinen algo für ein Design, oder? Was meinst du mit Listen? Meinst du google schaut wirklich in den whois? ODer habe ich das falsch verstanden? PS: Haste schon einmal den Test gemacht? Also andere LandesIP, andere Sprache, LInks drauf und gut? Was passiert dann? Sorry für die vielen Fragen :-)

Name:
Dan
geschrieben:
30.05.2011 um 10:49:47 Uhr
Kommentar:
Hi Andy, nichts zu danken. Wenn Archive nichts ausspuckt (weil z.B. robots.txt die ausgesperrt hat) muss man sich durch die Backlinks wuseln um dort auf weitere Infos zur Domain zu kommen, gibt ja auch viele Dienste wie z.B. Alexa und Co. die teilweise einen Screenshot der alten Seite haben. Nein einen Algo für Design hat Tante G nicht aber er kann Systeme erkennen. Und immer das gleiche WP-Free-Template kann je nach Anzahl der Projekte schon auffällig werden. Bei einem Linkhub ist das alles nicht so dramatisch, doch mit einem Backlink kommt man heutzutage ja auch nicht besonders weit ;) Google ist Registrar und hat somit automatisch Zugriff auf viele Whoisdaten, wenn man dann noch ab und zu die Jobausschreibungen von Google beobachtet und dort welche gesucht werden die sich speziell mit Whois auskennen in Deutschland, kann man sich den Rest auch zusammenreimen :)))

Name:
Maximilian Waizmann
geschrieben:
09.06.2011 um 13:24:32 Uhr
Kommentar:
Hallo Dan, eine Frage an dich: Ab wie vielen vorhandenen Backlinks oder welchem Pagerank lohnt sich nach deiner Ansicht der Aufwand einer solchen expired bzw. reanimated Domain? Ich gehöre leider zu den technisch eher weniger versierten Menschen, die nicht die Möglichkeiten besitzen, sich automatisiert gute expireds zu besorgen. D.h. ich kann höchstens auf Dienste wie peew.de z.B. zurückgreifen um ausgelaufene Domains zu finden. Gerade im .com oder .net-Bereich findet man wirklich viele expired Domains mit teilweise ganz netter Anzahl an Backlinks und Pagerank z.B. 2 oder 3. Leider sind diese Sites thematisch halt auf jeden Fall immer in sehr speziellen Bereichen angesiedelt, z.B. hab ich grade ne Seite mit PR3 und ca. 80 Backlinks gefunden von einer australischen Jugend-Kirchen-Organisation o.Ä.. Lohnt sich bei so einer Geschichte wirklich dieser hohe Aufwand, Design erstellen, Content recherchieren und anpassen, Server / Webspace in Australien, etc...?? Oder machst du das wirklich nur für sehr hochwertige (und damit teure) expireds, die man bei Free-Diensten wie peew.de auch i.d.R. kaum findet? Viele Grüße Maximilian

Name:
Dan
geschrieben:
09.06.2011 um 14:48:38 Uhr
Kommentar:
Hi Maximilian, es kann sich schon bei kleineren Expireds lohnen, sofern diese einen gewissen Wert darstellt. Denn beim Reanimieren gehts ja im Endeffekt um die Nachhaltigkeit, denn kein Mensch kann genauso sagen ab wann Google algoritmisch in der Lage ist diese normal verarbeiteten Expired aufdecken und kastrieren kann (richtig schlecht gemachte Expireds kann Google schon lange entlarven). Siehs einfach so: Deine heutigen Reanimates sind deine einzigen Expireds von morgen, alles andere fällt weg, dann kannst du sicher abschätzen ab welchen Expireds sich der Aufwand heute lohnt. Ich würd mich da eh nur noch auf halbwegs brauchbare konzentrieren da die laufenden Kosten (Domaingebühr, Webhosting) bei beiden Varianten gleich sind und man kaufmännischen dann doch eher die bevorzugt die am meisten bang for the bucks liefern. Richtlinien gibt es dabei nicht, da entscheidet wohl eher dein Budget darüber wieviele wertvolle du kaufen kannst. Nur schau nicht auf den PR das ist kein Kriterium ;)

Name:
Peter
geschrieben:
21.08.2011 um 01:30:08 Uhr
Kommentar:
danke für den guten Beitrag, mich würde allerdings interessieren, mit welchen mitteln ich erkenne, das meine expired domain sich inzwischen nicht mehr in Park Position befindet? Sondern im idealfall REANIMATES sauber umgesetzt wurde der alte trust wieder zurück ist.

Name:
Dan
geschrieben:
01.09.2011 um 20:50:13 Uhr
Kommentar:
Hi Peter, im Prinzip ist es eine Kombination von diversen Dingen. Nach einem z.B. PR-Update sollten die Unterseiten entsprechend auch PR abbekommen haben, wenn du einen Startseiten PR von 6 hättest und in der ersten Ebene die Unterseiten 0 oder gar nicht bewertet sind, dann liegt noch was im argen. Am besten erkennst du es aber an den Rankings, wenn dein Projekt unter ihrem Thema gute Rankings besitzt, dann hast du schon einiges richtig gemacht.



Kommentar zur Nachricht
Schreiben Sie uns Ihren Kommentar zu dieser Nachricht, wir freuen uns über Ihr Feedback.
Name:
E-Mail-Adresse:
Kommentar:
Captcha:
Hinweis:
Um gegen Spam vorzubeugen bitte die obigen zwei Wörter (Captcha) in das Lösungsfeld darunter eingeben, getrennt von einem Leerzeichen.
 
NEWSLETTER

BOOKMARK
RSS FEEDS

KW 22 - Montag, 30. Mai 2016