Was Google von Suchmaschinenoptimierung SEO hält

Manch einer könnte meinen das die Firma Google grundsätzlich etwas gegen Suchmaschinenoptimierung (SEO) hat, da es ja irgendwie um die Manipulation der Suchergebnisse geht, doch dem ist nicht so ...

Verfasst von SEO Evangelist am 26.02.2009 um 12:18:00 Uhr
.

... man muss erst einmal die Aussage "Manipulation der Suchergebnisse" grundsätzlich differenziert betrachten, denn im Endeffekt kann man sagen, dass JEDER Webmaster mit seiner Seite die Suchergebnisse "manipuliert", denn sobald neue gute Seiten im Index auftauchen, verändern sich auch zwangsläufig die vorherigen Suchergebnisse.

Doch ich denke jedem ist soweit klar, was Google damit eigentlich meint, nämlich das "künstliche" pushen (vorantreiben) schlechter Seiten (mit wenig oder keinem relevanten Inhalt).

Der Begriff SEO (search engine optimization oder auch "Suchmaschinenoptimierung") hat sich über die Zeit als ein Synonym für "geheime Tricks um eine Seite bei Suchmaschinen auf die ersten Plätze zu bringen" entwickelt. Da liegt es natürlich nahe, dass man denkt Google hätte grundsätzlich etwas gegen SEO.

Doch dem ist nicht so. Im Gegenteil, in gewisser Weise "empfiehlt" Google SEO sogar.

Jedoch unter bestimmten Voraussetzungen und im Rahmen klarer Spielregeln. Dabei bezieht sich Google auf den tatsächlichen Ursprung des Begriffs SEO, nämlich die Optimierung für Suchmaschinen.

Somit hat ein SEO in den Augen von Google folgende Aufgaben:
  • Die Überprüfung und Beratung in puncto Struktur einer Website, dazu gehört die Vermeidung von Fehlern auf einer Seite, saubere Linkstrukturen. Halt einfach alles was dem Google-Bot Probleme beim Crawlen und Indexieren bereiten könnte, dazu zählt ebenfalls die Beratung im Bereich Hosting, Weiterleitungen, etc..
  • Unterstützung bei der Einhaltung der Richtlinien für Webmaster (siehe auch die 10 Google Gebote) sowie Umsetzung der empfohlenen Maßnahmen auf einer Seite.
  • Beratung und/oder Umsetzung bei der Contenterstellung (Seiteninhalte).
  • Unterstützung bei der keyword-Recherche (Ermittlung von Suchbegriffen), z.B. durch die Schulung der jeweiligen Webmaster, worauf zu achten ist und welche Suchbegriffe die Zielgruppe tatsächlich verwendet. Dazu zählt ebenfalls die Einbringung der Fachkenntnisse über bestimmte Branchen und Märkte sowie die Beachtung von geografischen Besonderheiten.

Das sind alles Dinge der OnSO (on site optimization = Optimierungen auf der Website), auf den Bereich OffSO (off site optimization = Optimierungen außerhalb der Website) geht Google in puncto SEO nicht weiter ein.

Ist auch nicht weiter verwunderlich, da OffSO überwiegend auf linkbuilding (Linkaufbau) basiert und dieser Bereich eine extreme Grauzone darstellt. Denn sämtliche Bemühungen beim Linkaufbau, mit dem Hintergrund eine Seite künstliche in den Suchergebnissen nach vorne zu bringen, verstößt gegen ihre Richtlinien.

Die einzige "legale" Empfehlung dazu von Google ist die eigene Website im Internet (oder auch außerhalb über z.B. "offline Werbung") bekannt zu machen, also z.B. einem Hinweis in speziellen Foren, etc... um den "natürlichen" Linkaufbau zu fördern.


SEO ist für Google also überwiegend eine Art technischer Berater, der dabei unterstützen soll, dass die Website einwandfrei funktioniert und optimiert ist, des Weiteren soll er sein Fachwissen aus dem Bereich Marketing zur Verfügung stellen um z.B. dabei zu helfen die Zielgruppe besser kennenzulernen.

Datenschutz


Kategorie: Google SEO



Kommentar zur Nachricht
Schreiben Sie uns Ihren Kommentar zu dieser Nachricht, wir freuen uns über Ihr Feedback.
Name:
E-Mail-Adresse:
Kommentar:
Captcha:
Hinweis:
Um gegen Spam vorzubeugen bitte die obigen zwei Wörter (Captcha) in das Lösungsfeld darunter eingeben, getrennt von einem Leerzeichen.
 
NEWSLETTER

BOOKMARK
RSS FEEDS

KW 42 - Samstag, 21. Oktober 2017