LPO LandingPage Optimization

Besucher auf die eigene Internetpräsenz zu bringen ist eine Geschichte, jedoch eine ganz andere ist es, diese Besucher zu einer Handlung zu bewegen...

W

Wer mit SEM (SEA, SEO, etc...), SMM oder dergleichen schon einige Besucher auf seine We­bsite bringen konnte, hat schon einmal den ersten Schritt geschafft, doch jetzt geht der "Spass" erst richtig los: Wie mache ich aus diesen Besuchern => Kunden oder bringe sie zumindes­t soweit "am Ball zu bleiben", so das ich sie nicht gleich wieder verliere?

Das Zauberwort heisst LPO (LandingPage Optimization) was soviel bedeutet wie Zielseitenoptimierung.

Viele machen nachwievor den Fehler ihre Internetpräsenz als eine Art Onlineversion des klassischen Firmenfolders anzusehen. Daher sieht man auch immer noch sehr häufig diese nichtssagenden Menüpunkte wie z.B. "Wir über uns", "Firmenphilosophie", "Unser Service" usw...

Doch in den wenigsten Fällen (eigentlich so gut wie nie) machen sich Internetuser die Mühe eine Internetpräsenz von vorne bis hinten "durchzublättern", wie es bei Foldern üblich ist (und selbst da liest kaum einer "Romane"). Meistens kommen sie eher über Suchmaschinen oder Links (von anderer Seiten) auf irgendeiner Unterseite an, der sogenannten "landingpage" (übesetzt: "landeseite" oder besser gesagt Zielseite).

Wenn man jetzt noch bedenkt, dass Menschen Internetseiten üblicherweise nur grob "scannen" (d.h. überfliegen), ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass die meisten bereits nach 10 Sekunden weg sind. Es ist im Prinzip ganz simple, niemand macht sich die Mühe oder hat die Zeit eine Seite komplett durchzulesen, um dann eventuell festzustellen das sie nicht die Informationen bietet, die man eigentlich gesucht hat.

Beim scannen wird die Seite nur kurz überflogen (was meistens innerhalb dieser besagten 10 Sekunden passiert) und wenn dabei nicht sofort erkennbar ist, das die Seite die gesuchten Informationen beinhaltet, ist man den Besucher und somit potentiellen Kunden einfach los.

Der Mensch "scannt" jedoch nicht nur im Internet, es ist einer unserer Schutzmechanismen um mit der täglichen Medienflut fertig zu werden, um nicht einer Reizüberflutung zu erliegen. Die Offline Printmedien, wie z.B. Tageszeitungen und Zeitschriften wissen das schon seit Ewigkeiten.

Daher sind Zeitungsartikel meistens immer nach dem gleichen Schema aufgebaut:
Darstellung des Aufbaus eines klassischen Zeitungsartikel mit Headline Teaser und Artikel
image by: Aufbau eines klassischen Zeitungsartikels


Da haben wir zuerst die...

Headline oder auch Schlagzeile, sie ist so groß und auffällig damit der Leser ihr die erste Aufmerksamkeit schenkt. Gefolgt von einem...

Teaser (Vorschau), dieser ist etwas kleiner als die Überschrift jedoch hebt sich immernoch deutlich vom Haupttext ab und bietet im Endeffekt eine kurze Zusammenfassung (meist ein bis zwei Sätze) des eigentlichen Hauptartikels. Zu guter letzt kommt der eigentliche...

Artikel, häufig werden in diesem noch einige "eyecatcher" ("Augenfänger") eingebaut, wie z.B. besonders dick hervorgehobene Zitate, Exkursionen, Bilder, etc...

Somit wird es dem Leser auch wieder ein wenig einfacher gemacht die gesamte Zeitung zu scannen. Zu erst kann er die Schlagzeilen überfliegen, wenn ihn etwas "auf den ersten Blick" interessiert, liest er die Zusammenfassung (Teaser), sollte diese seine Aufmerksamkeit weiterhin halten können, wird er die eventuellen "Hingucker" (eyecatcher) des Artikels überfliegen und erst dann beginnt er den eigentlichen Haupttext zu lesen.

Sollte sich eine Zeitung eines Tages dazu entschliessen auf diese wichtigen Elemente zu verzichten und künftig nur noch einen riesigen "Textbrei" in gleicher Schriftgröße anbieten, wo keiner mehr genau sagen kann wo ein Artikel beginnt und endet, dann wird es nicht mehr lange dauern bis der einzigste Kunde dieser Zeitung nur noch der Redakteur selbst sein wird.

Wenn man diese Grundprinzipien und Hintergründe erst einmal verinnerlicht hat, weiss man auch automatisch, dass Internetseiten mit ewig langen Texten ohne Headlines, eyecatcher etc... keine Besucher halten können und man sich dringend mit dem Thema LPO LandingPage Optimization auseinandersetzen sollte.

Jedoch ist diese "Formel" für Zeitungsartikel nur eine Möglichkeit der LPO und ganz sicher nicht das ultimative Patentrezept, es ist ein Anfang, schauen wir uns einmal die Grundsätze der Zielseiten Optimierung an...

Datenschutz

Kategorie: Landingpage Optimization

NEWSLETTER

BOOKMARK
RSS FEEDS

KW 34 - Mittwoch, 24. August 2016