Anatomie einer Produkt Landingpage

Erfolgreich über das Internet zu verkaufen, bedeutet auch die Kunden dort abzuholen wo sie sich aktuell mental befinden. Landingpages für Produkte müssen das Wichtigste auf einen Blick bieten, kurz und knackig.

W

Wenn jemand direkt nach einem speziellen Artikel sucht (wie in unserem vorherigen Beispiel "Beamer Scharf XR1") dann hat er den Informationsbeschaffungsmodus meistens abgeschlossen und sucht überwiegend nur noch nach dem besten Lieferanten.

Solche Besucher sollten wir nicht mehr mit irgendwelchen überflüssigen Informationen unnötig vom Wichtigsten abhalten: der Bestellung. Mit unserer (Produkt) Zielseite (landingpage) ­müssen wir genau dort ansetzen, wo er sich psychologisch und mental befindet, den Besucher praktisch da abholen wo er gerade steht.

Die Landingpage (Zielseite) in diesem Falle könnte dann ungefähr so aufgebaut sein:
Darstellung einer landingpage um ein Produkt zu verkaufen
image by: Beispiel einer landingpage für einen Artikel


Hierbei sind die wichtigsten Bestandteile enthalten. Wir haben unsere ...

Headline (Schlagzeile) mit den wichtigsten Argumenten (Vorteile für den Kunden).
Das folgende...

Produktbild bietet einen schnellen Wiedererkennungswert ("ein Bild sagt mehr als tausend Wort"). Wenn es sich um eine Dienstleistung handelt, kann man auch immer gut ein Bild der "Zielgruppe" (z.B. Frauen, Senioren, Manager, etc...) verwenden, die auf dem Bild lächelnd und zufrieden dargestellt sind. "Lächelnde Menschen" mit denen man sich identifizieren kann sind immer ein guter psychologischer "Verkaufstrick". Danach eine Art ...

Teaser (Weitere Vorteile) inkl. einer kurze Auflistung der wichtigsten Merkmale (sollte auf maximal 5 Punkte beschränkt werden). Menschen "lieben" kurze Beschreibungspunkte/ Auflistungen, da diese auch besonders einfach gescannt und somit erfasst werden können. Anschliessend noch der...

Call to action (Aufruf zu einer Aktion) Bereich. In diesem Beispiel besteht er aus einem Aufhänger, um den Interessenten zum sofortigen Kauf zu bewegen, z.B. könnte hier auch eine zeitlich begrenzte Aktion stehen ("wenn Sie jetzt bestellen erhalten Sie 10% Rabatt, gültig bis ..."), sowie dem eigentlichen "Bestellbutton". Es wird leider viel zu oft vergessen den Seitenbesucher auch "mit der Nase" darauf zu stoßen was er jetzt machen soll, dabei spielt es keine Rolle oder er etwas direkt kaufen oder sich z.B. in einem kostenlosen Newsletter eintragen soll. Sagen Sie Ihren Besuchern was Sie von Ihnen erwarten und gleichzeitig was Ihre Besucher dafür von Ihnen erwarten können.

Zu guter letzt kann man noch mit bekannten Medien/Logos (z.B. TV-Sender, Zeitungslogos, Testergebnissen, Gütesiegel etc...) mehr Vertrauen beim Besucher aufbauen, dieses kann noch unterstützt werden durch z.B. Kundenmeinungen (Testimonials) zum Produkt oder Shop, die dann unterhalb folgen würden.

Vertrauensbildung ist nichts was man innerhalb von Sekunden erreichen kann, jedoch ist es ein wichtiges Entscheidungskriterium. Daher werden auch häufig in Webshops diese ganzen Siegel ("Trusted", "Geprüft", etc...) eingesetzt um ein gewissen Grundvertrauen der Besucher zu erlangen. Studien haben dieses bereits mehrfach belegt, wobei sich jedoch auch herausgestellt hat, dass es nicht abhängig war von einem bestimmten Siegel, Marke oder Firma. Alleine das überhaupt "irgendein" Siegel aufgeführt war reichte schon um die Bestellbereitschaft zu erhöhen.

Datenschutz

Kategorie: Landingpage Optimization

NEWSLETTER

BOOKMARK
RSS FEEDS

KW 25 - Samstag, 24. Juni 2017